Die Kosten

Für alle Rechtsanwälte gilt folgendes:

Alle Rechtsanwälte haben bei der Berechnung ihres Gebührenanspuches die gesetzlichen Regelungen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) zu beachten. Dieses gilt seit dem 01.07.2004. Davor galt die Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO).

Nach dem RVG bestimmt sich die Höhe der anfallenden Gebühren nach dem Streitwert, auch Gegenstandswert oder Verfahrenswert genannt. Bei einer Forderung beispielsweise ist die Höhe der Forderung zugleich der Streitwert, nach dem sich diese Gebühren errechnen.

Im Falle von nichtvermögensrechtlichen Streitigkeiten, wie etwa Umgangsverfahren, Sorgerechtsverfahren o.ä. existieren besondere gesetzliche Vorschriften, die die Höhe des Streitwertes für diese Verfahren regeln.

Im Rahmen der Mandatsaufnahme und Mandatsübernahme informiere ich Sie über die entstehenden Gebühren und wie sich diese berechnen. Es herrscht Kostentransparenz. Für bedürftige Mandanten kommt Beratungshilfe (für Beratung und außergerichtliche Vertretung) oder Prozesskostenhilfe bzw. Verfahrenskostenhilfe (für gerichtliche Verfahren) in Betracht.